Offizielle Homepage der Schachabteilung des TSV Bindlach

Auflösung 1024x768 | © Copyright by Klaus Steffan | letzte Aktualisierung am 16.03.2006 16:09 Uhr

zurück zur
Hauptseite


Bericht aus der Pulvermühle

von Michael Prusikin

ausgewählte Partien kommentiert von Michael zum nachspielen

Umso mehr Respekt verdient die Leistung der Gebrüder Bezold, die bereits die dritte (nach 2000 und 2004) Auflage der fränkischen Großmeistertage auf die Beine stellten. Das Turnier der Kategorie 12 (Eloschnitt 2544, eine höhere Kategorie wurde nur knapp verfehlt) setzte in punkto Organisation Maßstäbe.  Die berühmte Pulvermühle, eine der Hochburgen der deutschen Schachszene, bot hervorragende Spielbedingungen. GM Klaus Bischoff wurde extra verpflichtet, um die Partien für die Zuschauer live zu kommentieren. Zusätzlich lockte ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Schachquiz und tollen Preisen weitere Kiebitze in die Pulvermühle. Yochanan Afek, ein bekannter Schachkomponist und Schach-Autor, hielt einen Vortrag über Studien, der bei den Zuschauern einen großen Eindruck hinterließ. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch die hervorragende Küche, für die der Chef der Pulvermühle, Christian Bezold, und sein Team verantwortlich sind.

Es schien, als wären es auch die Ausrichter, die für das wunderschöne Winterwetter während des ganzen Turniers gesorgt hätten.

.............................................................................................

Die Remisquote war für eine Veranstaltung dieser Klasse mit 53% sehr niedrig, Kurzremisen konnte man an den  Fingern einer Hand abzählen. Und – das Wichtigste – es gab eine Menge spannender und inhaltsreicher Partien.

................................................................................................

In Runde 4 gelang es mir, „das taktische Monster“ Arik Braun mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Dies war zweifelsohne meine beste Partie im Turnier und der Beginn einer spannenden Aufholjagd. (Braun – Prusikin)

....................................................................................................

Ich gewann gegen meinen Vereinskollegen Jan Markos eine saubere positionelle Partie: (Prusikin-Markos)

Damit hat sich vor der letzten Runde Konstellation an der Spitze ergeben:

 

Jussupow 5,5 aus 8

Gustafsson, Prusikin 5

Kortschnoj, Markos, Baramidze 4

 

Drei Spieler hatten noch Chancen auf den ersten Platz, was ein spannendes Finale versprach.

Die Paarungen des letzten Tages lauteten:

Braun-Jussupow

Bezold-Gustafsson

Lahno-Prusikin

 

Artur hielt es mit Petrosjan: “ich mache mal Remis und schaue, ob mich jemand einholen kann”. Diesmal ging diese Rechnung nicht auf, denn beide Verfolger konnten ihre Partien gewinnen. Gustafsson behielt schließlich die Oberhand in einer komplizierten Partie gegen Bezold, in der er wohl zwischenzeitlich auf Verlust stand und ich überspielte Katarina letztlich in einem ausgeglichenen Endspiel. 3 Spieler kamen somit auf 6 Punkte, wobei es mir gelang, durch zwei Siege in den letzten beiden Runden zu den Führenden aufzuschließen.

Es war für mich eines der besten Ergebnisse meiner Laufbahn. Bei der Eröffnungszeremonie stellte mich ein Journalist „meines“ Sponsors, (wie schon bei den vorausgegangenen Austragungen, wurde jeder Teilnehmer von einem „persönlichen“ Sponsor unterstützt)

 der „Nordbayerischen Nachrichten“ als „Mitglied der Nationalmannschaft“ vor. Diese Aussage entspricht zwar nicht den Tatsachen, aber ein Ziel ist es allemal…

........................................................................................................................................

Was mich selbst betrifft, so gelobte ich nach der DEM Besserung, (unter den „Schiebern“, die Raj in seinem Artikel namentlich nennt, stand, zu Recht, auch mein Name) vor allem, weil 4-5 Kurzremisen in einem neunrundigen  Turnier mich selbst nicht glücklich machten. Die Besserung trat auch ein, denn in der Pulvermühle gewann ich die meisten Partien!

...............................................................................................................................

GM-Normen sprangen diesmal keine heraus. Einer, der die Chancen bis zur vorletzten Runde bewahrt hat, war der „Bindlacher Slowake“ Jan Markos. Er wird den Besuchern des Turniers dank seiner taktischen Einfälle besonders in Erinnerung bleiben: (Atlas-Markos, Markos-Braun, Gustafsson-Markos)

.............................................................................................................................

Abschließend möchte ich mich bei der Familie Bezold, bei allen Sponsoren und Helfern bedanken. Hoffen wir darauf, dass die „vierten  fränkischen Großmeistertage“ nicht lange auf sich warten lassen!

Der komplette Bericht erscheint in "Schach Nr 4"

 

Pl.

Teilnehmer

Tit

Verein/Ort

G

S

R

V

Punk

SoBer

Siege

1.

Gustafsson,Jan

GM

Hamburger SK

9

3

6

0

6.0

26.50

3

2.

Jussupow,Artur

GM

SG Aljechin Solingen

9

3

6

0

6.0

24.75

3

3.

Prusikin,Michael

GM

TSV Bindlach Aktionär

9

4

4

1

6.0

23.75

4

4.

Kortchnoi, Viktor

GM

SG Zürich

9

2

5

2

4.5

19.00

2

5.

Markos,Jan

IM

TSV Bindlach Aktionär

9

2

5

2

4.5

18.50

2

6.

Baramidze,David

GM

SG Aljechin Solingen

9

2

5

2

4.5

18.00

2

7.

Braun,Arik

IM

SC Eppingen

9

1

6

2

4.0

18.00

1

8.

Atlas, Valeri

IM

SK Hohenems

9

1

5

3

3.5

17.00

1

9.

Bezold,Michael

GM

SC NT Nürnberg

9

2

3

4

3.5

13.50

2

10.

Lahno,Kateryna

WGM

SK Turm Emsdetten

9

1

3

5

2.5

10.50

1