Artikel » 2. Bundesliga 08-09 » Schöneck - Bindlach I 3:5 Artikel-Infos
   

2. Bundesliga 08-09 Schöneck - Bindlach I 3:5
02.02.2009 von Jürgen Delitzsch

TSV Bindlach-Aktionär mit Pflichtsieg in Schöneck!


Obwohl die Bindlacher Aktionäre zwei ihrer Internationalen Meister am sechsten Spieltag in der 2. Bundesliga Ost ersetzen mussten, brannte im Brendelsaal der Schachfreunde Schöneck beim 5:3 Sieg nichts an.
Dafür sorgten vor allem die vorderen vier Bretter mit fast optimaler Punktausbeute.
Das Bindlacher Team liegt jetzt mit 8:4 Mannschaftspunkten (27,5 Brettpkt.) weiterhin auf dem dritten Tabellenrang dicht hinter dem Zweitplatzierten Nickelhütte Aue. Dessen Team fertigte zuhause den SK König Plauen souverän mit 5,5:2,5 ab. Unangefochtener Spitzenreiter bleibt der Erfurter SK mit einem 5:3 Erfolg beim Schachklub Chemnitz.

Von Beginn an boten beide Teams Kampfschach, so dass vorzeitige Punkteteilungen ausblieben.
Seine positionelle Überlegenheit in der Englischen Eröffnung setze am Spitzenbrett Großmeister Roman Slobodjan (1) gegen IM Michael Konopka in Materialgewinn um und brachte so die Führung für die Bindlacher.
Am Nachbarbrett bot IM-Anwärter Axel Heinz (2) nach leichten Eröffnungsproblemen eine solide Defensivleistung gegen den Torreangriff von IM Sven Telljohann und remisierte in geklärter Position.
Noch erfolgreicher verteidigte sich Andreas Wetscherek (4), dessen konsequentes Konterspiel seinen Gegner FM Klaus Timpel überraschend zur Aufgabe zwang.
Einen gelungenen Saisoneinstand im Aktionärsteam feierte IM Gavin Wall (8), der im Endspiel seinen Qualitätsvorteil gegen Roland Del Rio sicher verwertete.
Dies bedeutete eine klare 3,5:0,5 Gästeführung und die Vorentscheidung für den Wettkampf!
Immerhin gelang es den Gastgebern kurzzeitig noch zu verkürzen als der Bindlacher Mannschaftsführer Jürgen Delitzsch (6) in aussichtsreicher Stellung die richtige Fortsetzung verfehlte und im 41. Zug dem Nachwuchsspieler Kai-Christian Meyer unterlag.
Von diesem Rückschlag völlig unbeeindruckt, nutzte Eduard Schunk (3) seine Chancen, um ein klar gewonnenes Endspiel zu erreichen. Es bedurfte dennoch noch einiger genauer Züge ehe FM Wolfgang Schöbel die Aussichtslosigkeit seiner Position anerkannte.
Nicht ganz zufrieden mit seiner Eröffnung wirkte diesmal Alexander Opitz (5), der mit Weiß gegen die solide Caro/Kann-Verteidigung von Michael Stockmann keine Lücke fand. Im resultierenden Endspiel entschied dann eine taktische Finesse die Partie zu Gunsten der Hessen.
Zum Abschluss vereinbarte Valeri Dalinger (7) nach wechselhaftem Spielverlauf mit FM Klaus Schmitzer Unentschieden.


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Artikel empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Seitenanfang nach oben